Bruno musste zweimal zum Verhaltenstest

Hallo, ich bin Bruno, ein selbstbewusster, drolliger, kleiner Mischling, geboren am 05.06.2009.
Bei meinem Frauchen Anja lebe ich seit dem Jahre 2011.
Ich bin gebürtiger Spanier und wurde von der Tierrettungs-
organisation “Tierschutzengel“ in Obhut genommen. Damals dachte ich, dies sei schon das Beste, was mir passieren konnte, denn ich wusste ja noch nicht, was noch alles Tolles auf mich wartet!!!
Dank zweibeiniger Flugpaten wurde ich von Barcelona zusammen mit einigen Hundekumpeln nach Deutschland geflogen. Ich träumte davon, in Deutschland sofort in meine neue Familie zu kommen. Leider ging es wieder erst einmal ins Tierheim. Dort lernte ich den bekannten Mond von Wanne-Eickel persönlich kennen. Deutsche Tierheime sind nicht schlecht, nichts geht aber über ein eigenes schönes zu Hause!
Ich hatte erneut riesiges Glück. Schon nach 2 Tagen hat mich mein jetziges Frauchen im Internet gesehen und fand mich einfach nur super - bin ich ja auch!!  Nach 5 Tagen im Tierheim durfte ich mit zu Anja nach Hause und dort warteten schon meine neuen Geschwister Pipo und Lexa, mit denen ich mich sofort super verstanden habe. Somit durfte ich bleiben und mein Traum von einer eigenen Familie in Deutschland ging in Erfüllung!!!

Jetzt zu mir! Wie schon gesagt, bin ich ein kleiner drolliger, sehr selbstbewusster Wirbelwind. Wie heißt es so schön, KLEIN ABER OHO!!! Frauchen meint, manchmal sei ich schon zu selbstbewusst. Ich habe immer gute Laune und bin für jeden Blödsinn zu haben, mache alles mit!! Mein Lebensmotto lautet: NO RISK, NO FUN.
Ich halte mein gesamtes Rudel den ganzen Tag bei Laune, ob sie wollen oder nicht. Wenn keiner mit mir spielt, dann schmuse ich auch sehr, sehr gerne. Essen ist auch eine Leidenschaft von mir, die deutsche Küche ist ja auch sooo lecker. Als Ausgleich mache ich Turnierhundesport im Hundesportverein.
Nachdem mein Kumpel Pipo den Verhaltenstest für den Besuchsdienst nicht bestanden hatte, setzte mein Frauchen nun alle Hoffnung in mich und Lexa. Probleme sah sie mit uns Beiden bei dem Test nicht. Wer sollte schon besser geeignet sein, bei den älteren Herrschaften im Seniorenheim für Spaß zu sorgen, als der kleine Wirbelwind Bruno. Anja meldete uns zum Verhaltenstest für Besuchshunde im September 2013 an.

 

Alles kein Problem für mich, ich werde Besuchshund, dachte ich selbstbewusst wie immer!!

Lexa wurde vor mir getestet und hat natürlich auch bestanden. Prima, der Test wird ein Klacks für mich sein.

Dann war ich dran und mein Selbstbewusstsein war wie weggeblasen. Ich musste mich wahnsinnig konzentrieren und mich irritierten die vielen fremden Leute, die mich alle beobachteten und so komische Sachen mit mir machen wollten. Nee, so stressig hatte ich mir das nicht vorgestellt, das war ja gar nix für mich. Aus der Traum, schon war ich durchgefallen. Ich war aber kein komplett hoffnungsloser Fall, ich bekam die Chance, es noch einmal zu versuchen.
Nachdem ich mich von der blöden Testerei wieder erholt hatte, wurde ich im Dezember 2013 noch einmal geprüft und
 war immer noch ein bisschen angespannt.
Ich habe aber bestanden!! Bruno ist nun auch geprüfter Besuchshund.
Frauchen hatte mit Lexa allein den Besuchsdienst noch nicht begonnen, da sie gerne mit mir und Lexa zusammen die Seniorenheimbewohner besuchen wollte.

Was soll ich Euch sagen, wir sind seit Mai 2014 gemeinsam im Seniorenheim unterwegs, da bin ich BRUNO DER PAUSENCLOWN und alle haben viel Spaß, die Omis und Opis, ICH und Frauchen. Womit aber keiner gerechnet hatte, Lexa, meine große entspannte Schwester, die ja sofort bestanden hatte, die STREBERIN, hatte auf einmal Angst. Sie machte gar nicht mehr mit und jetzt musste ich für die doofe Zicke auch noch mitarbeiten. In Lexas Bericht könnt ihr lesen, was genau passiert war.

Aber die Situation hatte auch Vorteile und zuerst fand ich das ja richtig super. Ich stand plötzlich allein im Mittelpunkt und hatte alle Aufmerksamkeit, Streicheln und vor allem die Leckerchen nur für mich!!!!
Nach einigen Wochen hatte Lexa immer noch Angst und schaute weiter nur zu. So viele Senioren, die mich immer und immer wieder streicheln wollten, für mich allein wurde es langsam doch zu viel.
Also habe ich so lange auf Lexa eingeredet, bis sich bei ihr der Schalter wieder umgelegte, sie wieder mitmachte und auch wieder Spaß an Streicheleinheiten und Leckerchen bekam.
Wir sind eben doch ein Team und halten pfotendick zusammen.
Ich sag Euch, das war harte Arbeit, meine doch so entspannte Schwester Lexa wieder zu überreden, dass es im Seniorenheim doch schööön ist. Die Omis und Opis warten doch jeden Donnerstag auf uns BEIDE.

Ich wollte Euch eigentlich nur sagen, auch wenn man beim ersten Test nicht so richtig überzeugen konnte und daher noch eine zweite Chance bekommt, dann sollte man diese auch nutzen. Im Besuchshundealltag konnte ich dann zeigen, was in mir steckt und die Streberin beim Test traute sich im wahren Leben gar nichts mehr. Der Verhaltenstest ist wichtig, sagt aber nichts darüber, wie der Berufseinstieg als Besuchshund gelingen wird. Aber es ist ja auch noch kein Meister vom Himmel gefallen.
Für mich hat sich der ganze Prüfungsstress auf jeden Fall gelohnt und vor allem aber für die Heimbewohner, die sich auf mich, ihren Bruno, auf Lexa und auch ein kleines bisschen auf unser Frauchen freuen. Der Mensch des Besuchsteam, ohne Kuschelfell und treuem Hundeblick, steht immer etwas im Hintergrund.

Euer Bruno, Besuchshund