Da staunte selbst die Prüferin, Galgos können auch Besuchsdienst
©ritters-tierfoto.de

Ich bin die Marnie, eine 13-jährige Galgo espanol-Hündin und gebürtige Spanierin. Im Juni 2009 kam ich durch den Tierschutz nach Deutschland und zog zu meinem neuen Frauchen. Bei Birgit lebte damals bereits seit einem Jahr die damals fast 10-jährige Rubi, eine Rasse- und Schicksalsgenossin.

Galgos espanoles sind spanische Windhunde. Von den spanischen Jägern, den Galgueros, werden die Galgos häufig ausgesetzt oder getötet, wenn sie sowohl für die Jagd als auch für das Züchten zu alt geworden sind. Einige Jäger bringen ihre Hunde auch in die Perrera (Tötungsstation), in der Hoffnung, sie werden über den Tierschutz vermittelt. Bei uns beiden hat diese Methode funktioniert, wir wurden nach Deutschland geflogen und von unserer Birgit aufgenommen. Letztendlich haben wir das ganz große Los gezogen und durften sogar für immer bei Birgit bleiben.

Birgit nimmt spanische Windhunde auf, um sie auf die deutsche Zivilisation vorzubereiten. Wenn wir nach Deutschland kommen, kennen viele von uns keine Häuser von innen und keine Städte. Daher sind wir oft auch nicht stubenrein, können nicht im Auto mitfahren und bleiben auch nicht alleine.

Hunde, für die sich keine Adoptivfamilie finden lässt, dürfen bei Birgit bleiben.
Ich durfte bleiben, da ich schon 7 Jahre alt war und dann auch noch schwarz. Schwarze Hunde flößen vielen Menschen Respekt ein und sind daher nicht so beliebt. Rubie war zwar nicht schwarz, durfte aber aufgrund ihres Alters bei Birgit bleiben.

Im Jahre 2011 hatte Birgit die Idee, wir beide könnten auch Besuchshunde werden und meldete uns zum Eignungstest an.
Galgos als Besuchshunde konnte sich die damalige Prüferin nicht wirklich vorstellen. Wir bekamen aber unsere Chance und haben zum Erstaunen der Prüferin den Verhaltenstest sofort anstandslos bestanden.
Na ja, Windhunde lieben zwar nicht die Grundgehorsamsüberei, kooperieren aber durchaus gerne mal. Durch Konfrontationen lässt sich unsere Rasse in der Regel nicht stressen, wir gehen Konflikten lieber aus dem Weg.
Im September 2011 starten wir unseren Besuchsdienst im Seniorenheim und konnten mit unserem ruhigen, sanften und unaufdringlichen Wesen sehr schnell Zugang zu den älteren Herrschaften finden und die älteren Menschen sehr schnell von uns überzeugen.
Wir gingen immer zusammen ins Seniorenheim und ergänzten uns prima.

Rubi war anfangs zurückhaltend gegenüber Menschen, fasste aber sehr schnell Vertrauen, war dann sehr freundlich und ging gerne auf Menschen zu. Sie hat sich immer sehr über Streicheleinheiten und ihr Leberwurstbütterken gefreut. Im August 2013 musste sie den Besuchsdienst aus Altersgründen beenden und im März 2014 ist meine Freundin Rubi leider verstorben.

Ich bin eine fröhliche, aufgeschlossene Hündin, die Menschen sehr mag. Einzig meine schwarze Fellfarbe ist manchmal etwas respekteinflößend.

In unserem Rudel lebt auch noch der 8-jährige Ansur, ein Podenco-Rüde und ehemaliger Straßenhund, der mit einem Jahr von Portugal nach Deutschland umsiedelte.
Er ist ein souveräner, freundlicher Hund, der für Fressbares alles mitmacht. Ansur hat seine Prüfung zum Besuchshund später als wir gemacht und auch sofort problemlos bestanden. Unser Rudel hat es der Prüferin ganz eindeutig gezeigt, auch Windhunde können Besuchsdienst.

Nach Rubis Tod haben Ansur und ich regelmäßig bis zum letzten Sommer unser Seniorenheim besucht.
Ansur hat auch Einzelbesuche gemacht, ist auf's Bett gesprungen, hat sich neben die Bewohner gelegt und sehr vorsichtig durch leichte Anstupser zur Kontaktaufnahme animiert.
Ein älterer Herr, der nach einem Schlaganfall nicht mehr gesprochen hat, merkte sich sogar seinen Namen und konnte ihn aussprechen.

Im letzten Sommer haben wir den Besuchsdienst beendet, da unser Rudel nach Niedersachsen umsiedeln wollte.
Da wir aber am Ende doch nicht umgezogen sind, warten wir aktuell darauf, wieder mit dem Besuchsdienst zu starten.

©ritters-tierfoto.de

Auf dem Foto bin ich die Schwarze in der Mitte, links seht ihr Ansur und rechts unsere Rubi † 2014.

Liebe Windhundkollegen- und kolleginnen auch Ihr könnt Besuchsdienst. Schaut einfach mal mit euren Menschen bei unserem monatlichen Stammtisch vorbei.

 

Eure Marnie, Besuchshündin