Voraussetzungen zur Anmeldung für den Verhaltenstest

Folgende Voraussetzungen sollte Ihr Hund erfüllen, wenn Sie sich mit ihm/ihr zum Verhaltenstest des Vereins Leben mit Tieren Bochum anmelden:

Ihr Hund sollte:

  • • den Kontakt mit Menschen genießen
  • • Kontakt mit Menschen aufnehmen zum Spielen, Schmusen und Gefüttertwerden
  • • frei von schmerzhaften Erkrankungen sein
  • • regelmäßig geimpft und entwurmt werden
  • • die Grundkommandos auch unter Ablenkung gut und sicher beherrschen
  • • sich nicht so leicht aus der Ruhe bringen lassen

Sie als Hundehalter haben:

  • • Spaß an der Arbeit mit Hunden 
  • • Zeit und Bereitschaft für den regelmäßigen Besuch einer Einrichtung

Der Verhaltenstest

Die Hunde, die für den Verein “Leben mit Tieren Bochum e.V.” eingesetzt werden, sind freundlich, sicher und belastbar. Um diese Voraussetzungen zu prüfen, durchlaufen alle Hunde einen standardisierten Verhaltenstest, der an der freien Universität Berlin entwickelt wurde.

In Bochum führt den Test Frau Birgit Stade durch. Frau Stade ist Hundetrainerin und Hundepsychologin. Sie verfügt über die Berechtigung, Wesenstests nach der Landeshundeverordnung-NRW abzunehmen.

Der Verhaltenstest für den Besuchsdienst dauert ca. 1 Std.

In dieser Zeit werden verschiedene Situationen mit dem Hund durchgespielt, die in einer Einrichtung realistisch vorkommen können, um herauszufinden, wie der Hund damit umgeht.

Zuerst überprüfen wir die Bindung zum Hundeführer und den Grundgehorsam des Hundes. Es werden die Kommandos „Sitz“, „Platz“ und „bleib“ verlangt.

Im Stuhlkreis wird der Hund von den Mitgliedern des Vereins gerufen, gelockt, gefüttert oder mit einem mitgebrachten Spielzeug zum Spielen animiert.

Begrüßungssituationen werden gespielt, um sicherzugehen, dass der Hund niemanden anspringt oder anbellt, da dies in Einrichtungen mit alten Menschen oder Kindern schnell zu Verletzungen führen kann.

Als nächstes wird überprüft, wie der Hund auf subtile Bedrohungsformen reagiert. Er wird frontal über den Kopf gestreichelt, die Pfote wird festgehalten und man starrt dem Hund bedrohlich in die Augen. Der Hund wird plötzlich festgehalten, hochgehoben und es wird Futter vor der Nase wieder weggenommen.

All das sind Aktionen von Menschen, mit denen die Besuchshunde im Einsatz konfrontiert werden können, die aber nicht jeder Hund ohne weiteres tolerieren muss. Vor, während und nach den einzelnen Testsequenzen gibt es natürlich reichlich Lob, Spiele und Leckerchen zur Auflockerung.

Im folgenden Teil des Tests wird geprüft, wie der Hund auf ungewohnte und überraschende Situationen reagiert. Ungewohnt ist zum Beispiel ein Mensch, der sich im Rollstuhl oder auf Gehhilfen bewegt. Viele Hunde empfinden diese Hilfsmittel als Bedrohung. Zwei Assistenten stellen spielerisch einige Situationen nach. Sie kommen polternd in den Raum, fahren im Rollstuhl auf den Hund zu, streicheln ihn oder nehmen ihn sogar auf den Schoß. Sie gestikulieren wild herum, sind laut und simulieren das Hinfallen eines Menschen mit Gehhilfen. Auch die Reaktion auf unerwartete laute Geräusche wird untersucht.

Während des Tests werden immer wieder Pausen gemacht, in denen der Hund spielen oder sich einfach zurückziehen kann. Denn was auf den ersten Blick leicht aussieht, ist für den Hund sehr anstrengend und mit Stress verbunden. Daher bemühen sich alle Beteiligten, keine angespannte Prüfungssituation entstehen zu lassen. Das ist wichtig für die Hundebesitzer, denn ihre Anspannung könnte sich sonst schnell auf den Hund übertragen.

Zum Schluss wird getestet, ob der Hund sich von einem Fremden an der Leine wegführen lässt.

Hunde, die den Test nicht bestehen, sind keinesfalls schlecht erzogen oder übermäßig aggressiv. Ihre Reaktion kann einfach ein ganz normales Hundeverhalten sein, denn nicht jeder Hund kann solche außergewöhnlichen Belastungen gelassen ertragen. Bei einem Hund im Einsatz ist es aber wichtig für uns zu wissen, dass ihn diese Arbeit nicht übermäßig unter Stress setzt und er/sie sich nach solchen Situationen auch schnell wieder entspannen kann.

Die nächsten Termine können Sie unter den angegebenen Telefonnummern erfragen:

1. Vorsitzender: Dirk Brüseke 02327 / 72311 oder per Mail

2. Vorsitzender: Franz-Josef Pitton 0234 / 72222